Flucht und Unterstützung: Die "Auskunftsstelle für Flüchtlinge" in Zürich und ihre Netzwerke

  • Ruedi Epple

Abstract

Eine Flucht ist wie andere Migrationsbewegungen in Netzwerkbeziehungen eingebunden. Was für Flüchtende gilt, trifft aber auch für diejenigen Personen zu, die sie bei ihrer Flucht unterstützen. Auch sie sind in Netzwerke eingebettet. Weil Flucht und Fluchthilfe dynamische Prozesse sind, verändern sich auch die Netzwerkbeziehungen, in die sie verflochten sind. Der vorliegende Beitrag widmet sich solchen Veränderungen an einem konkreten Beispiel. Er untersucht erstens die Flucht religiöser und revolutionärer Sozialisten, die 1938 durch den Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland ausser Landes getrieben wurden, zweitens die Unterstützung dieser Flüchtlinge durch die Auskunftsstelle für Flüchtlinge in Zürich und drittens den Wandel und das Zusammenspiel der beteiligten Netzwerke. Dabei lässt sich die Darstellung von der Theorie Henning Laux’ inspirieren, die für die Entwicklung von Netzwerken einen Zyklus von Kollision, Komposition, Institutionalisierung und Dekonstruktion postuliert. Diese theoretische Blickrichtung macht auf Veränderungs- und Verflechtungszusammenhänge aufmerksam, die einer statischen Betrachtungsweise entgehen.

Published
2017-10-14
How to Cite
Epple, R. (2017). Flucht und Unterstützung: Die "Auskunftsstelle für Flüchtlinge" in Zürich und ihre Netzwerke. Journal Of Historical Network Research, 1(1), 106-145. doi:10.25517/jhnr.v1i1.13